Wohn- und Bürohaus Heidemann, Bielefeld

Das auf einem Hinterlandgrundstück gelegene zweigeschossige Gebäude liegt in einem über Jahre gewachsenen Umfeld. Das Wohnhaus besteht aus zwei langgestreckten Hauptkörpern, die durch ein Flachdachelement verbunden werden. So ergibt sich ein nahezu U-förmiger Grundriss mit einem dreiseitig geschlossenen Atrium als Terrasse. Der zur Straße und zur Nachbarbebauung geschlossene Baukörper öffnet sich zum Innenhof und zur Gartenseite mit raumhohen Fensterelementen. Durch die relativ eng gefassten bauplanungsrechtlichen Vorgaben, die maßgeblichen Einfluss auf den Standort des Gebäudes, Firstrichtung und Dachform hatten, entstand ein sich einfügendes Bauwerk, dass sich aber durch seine minimalistische Architektur deutlich und bewusst von der umliegenden Bebauung abhebt.

Durch die offene Grundrißgestaltung und die weiß verputzten Wände dominieren im Inneren Offenheit und Transparenz, die Großzügigkeit und Ruhe ausstrahlen. Lediglich Büro-, Kinder- und Elternschlaftrakt werden durch raumhohe, mattierte Glastüren vom zweigeschossigen Essplatz als Zentrum des Hauses getrennt. Im weitläufigen Wohnbereich vermittelt der formalistisch gestaltete, zentrale Kaminblock zwischen Wohn-, Koch- und Essbereich.

Im Obergeschoss verbindet eine Brücke den Kindertrakt mit den großzügigen Schlaf- und Badbereich der Eltern, der durch einen eingestellten Ankleide-Kubus strukturiert wird.

Durch geschicktes Ausnutzen des Höhenversatzes im Gelände werden der Fitnessraum mit angegliedertem Dusch- und Saunabereich und das Gästezimmer im Kellergeschoss über ein großflächiges Fensterband natürlich belichtet.